Willkommen im Forum

Liebe Besucher,
Liebe Devotees,

nach monatelanger intensiver und freudiger Arbeit an dieser Webseite zusammen mit unserer Webdesignerin bin ich sehr glücklich, dass nun alles soweit vollendet ist. Heute am 9.9.2016
ist zudem der Erscheinungstag von Shrimati Radharani, ein äußerst glücksverheißender Tag
für die Premiere unseres Forums und dieser Webseite als Ganzes.

Anstelle von Verhaltensregeln möchte ich einfach alle TeilnehmerInnen höflich darum bitten,
nett zueinander zu sein und auch bei Meinungsverschiedenheiten – die naturgemäß immer irgendwann bei Diskussionen auftreten werden – stets den guten Ton zu wahren.

Ich freue mich auf einen regen Austausch.

Euer Vedanta

Forum-Breadcrumbs - Du bist hier:ForumDeutsch: BhaktiKein Guru zum Chanten nötig?
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Kein Guru zum Chanten nötig?

 

Chanten ohne Akzeptanz eines Gurus
Frage und Antwort mit Shri Babaji Maharaja

Frage: Was geschieht mit einer Person, die den Mahāmantra chantet, aber in diesem Leben keinen Guru akzeptiert? Wird sie eine weitere Geburt auf eine Weise annehmen, die die Gemeinschaft mit einem Guru erleichtert? Oder kann die Person immer noch Kṛṣṇa-prema durch die Kraft des Namens erlangen? Was ist sonst mit "der Name ist allmächtig" gemeint? Ist die Kraft des Namens eine Funktion davon, dass man einen Guru annimmt?

Antwort: Obwohl der Name allmächtig ist, offenbart er seine Kraft nicht einer Person, die nicht frei von Vergehen, niraparādha, ist. Es gibt zehn Hauptvergehen gegen Śrī Nāma und eines davon ist śruti-śāstra-nindanam - Kritik an Śruti und Smṛti. Das Kritisieren der Śāstra ist nicht nur ein verbaler Akt; es schließt ein, das, was in der Śāstra steht, nicht zu respektieren. Einen Guru zu akzeptieren ist eine der wichtigen Anweisungen der Śastra. Im Bhakti-rasāmṛta-sindhu listet Śrī Rūpa Gosvāmī guru-pādāśrayas - das Annehmen eines Gurus - als den ersten Schritt auf dem Pfad der Sādhanā-bhakti auf, der zu Prema führt. Wenn jemand also den Namen chantet, ohne einen Guru anzunehmen, und Vergehen vermeidet, dann wird der Name diese Person zu einem Guru führen. Dies ist das Urteil von Śrī Viśvanātha Cakravartī Ṭhakur in seinem Kommentar zur Geschichte von Ajāmila im Bhāgavata. Dies macht Sinn, wenn man die Bedeutung von Kṛṣṇaprema und deren Prozess der Erlangung versteht.

Reposted mit freundlicher Genehmigung von jiva.org