Willkommen im Forum

Liebe Besucher,
Liebe Devotees,

nach monatelanger intensiver und freudiger Arbeit an dieser Webseite zusammen mit unserer Webdesignerin bin ich sehr glücklich, dass nun alles soweit vollendet ist. Heute am 9.9.2016
ist zudem der Erscheinungstag von Shrimati Radharani, ein äußerst glücksverheißender Tag
für die Premiere unseres Forums und dieser Webseite als Ganzes.

Anstelle von Verhaltensregeln möchte ich einfach alle TeilnehmerInnen höflich darum bitten,
nett zueinander zu sein und auch bei Meinungsverschiedenheiten – die naturgemäß immer irgendwann bei Diskussionen auftreten werden – stets den guten Ton zu wahren.

Ich freue mich auf einen regen Austausch.

Euer Vedanta

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Samadhi von Shri Haridas Shastri Maharaj ji

Heute ist der Verscheidungstag von Shri Haridas Shastri Maharaj ji. Er schied von dieser vergänglichen Welt im Jahre 2013 und hinterließ dabei eine Schatzgrube an Bhakti-Primärliteratur, akademischen Buchübersetzungen und Essays.

Er hat bereits das höchste Ziel erreicht und jeder der ihm und seinen treuen Anhängern nachfolgt, wird ebenso als Bestimmungsort Shri Krishnas ewiges Reich erlangen, um Ihm dort gemeinsam und glückselig zu dienen. 

Nachfolgend ein Auszug aus dem Vorwort zum Dharma-sangraha, eines von Maharaj`jis wunderbaren literarischen Werken, aus dem Hindi und Sanskrit ins Englische übersetzt von seinem Schüler Ajith Kumar:

Striktes Festhalten an Dharma
oder höchster Rechtschaffenheit beinhaltet,
sich für das Wohlergehen aller Lebewesen einzusetzen.

Alle Lebewesen müssen den Menschen vertrauen können
und Kraft dieses Vertrauens imstande sein,
glücklich und voller Freude zu leben.
Das ist die Essenz der Lehren Shri Bhagavans.

Damit sich dieser Zustand einstellt,
ist es unerlässlich darin ausgebildet zu werden,
eine Vorliebe für Shri Bhagavan zu entwickeln.

Wichtige Tätigkeiten hierbei umfassen zunächst
die Kenntnis und das Verständnis der Lehren Shri Bhagavans,
das Erweisen von Respekt gegenüber verdienten Personen,
allen voran den Eltern als erste Gurus sowie auch anderen Lehrern,
das Befolgen ihrer Unterweisungen,
Dankbarkeit gegenüber Shri Bhagavan,
verehrungsvoller Umgang mit Seinem Namen und Seiner Gestalt,
Seinen Eigenschaften, Tätigkeiten, Gefährten und Orten, und
ehrfürchtiges Annehmen Ihm dargebrachter Speisen und anderer Dinge.

Eine große Persönlichkeit wird man
nur durch Satshiksha, tugendhafte Bildung.
Bildung über Shri Bhagavan ist die höchste Bildung.
Dieses Buch ist das führende Lehrbuch über Sadachara.
Durch das Lesen desselben werden die Menschen in ihrem Leben
tiefsten Frieden erreichen.

***

- Shri Haridas Shastri Maharaj ji

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.

Kommentar von Susan-Sophie (aus dem englischen Forum kopiert):

Es berührt mein Herz wenn ich diese Zeilen lese.

So sollte es wohl sein - mit dem Vertrauen und der Zuverlässigkeit und das es bei den Eltern anfangen sollte....

Doch wenn man schon im Kindesalter bei den Eltern Erfahrungen gesammelt hat die nicht unbedingt
auf Vertrauen gründen sondern Angst geprägt sind fehlen einem die "Guten Eltern und Vorbilder".
Doch alles hat einen Grund und einen tieferen Sinn sonst würde ich jetzt nicht hier sitzen und mich für Krishna und die "Heiligen Schriften" und Bhakti-Yoga und diesen Weg interessieren.

Haribol
Susan-Sophie

Haribol liebe Susan-Sophie,

danke für deinen netten Kommentar, den ich - dein Einverständnis voraussetzend - aus dem englischen Forum einfach mal hierher kopiert habe.

Ja, das mit den Eltern ist besonders hier im Westen ein großes Thema das oftmals mit negativen Emotionen beladen ist. Viele unbewusste Prägungen rühren ja aus der Kindheit her. So wie ich unseren Babaji Maharaja verstehe, besteht der erste und vielleicht sogar wichtigste Schritt darin sich bewusst zu machen, warum wir auf bestimmte Art und Weise denken, fühlen und handeln. Heilung ist meines Erachtens prinzipiell immer möglich, sowohl körperlich als auch emotional. Aber es ist unterlässlich dafür aktiv zu werden.

Oftmals - und das ist absolut menschlich - lässt man sich vom Schicksal hilfslos wie ein Opfer zusammenschlagen (ich spreche jetzt nicht von dir sondern ganz allgemein, auch für mich selber). Dabei könnten wir uns selber jederzeit zum Glücksritter schlagen allein dafür nämlich, dass wir diesen EXTREM seltenen menschlichen Körper bekommen haben, dass wir in Kontakt gekommen sind mit der noch viel selteneren reinen Bhakti, und dass uns obendrein noch ein wahrhaft begnadeter Guru gesandt wurde!

Das Tor zu Heilung und Glück steht also weit offen. Hindurch kommen wir
aber nur, wenn wir vom Boden aufstehen, unser Pferd besteigen und losgaloppieren ?

Haribol

Vedanta

Lieber Vedanta,

danke für Deine liebevollen und auch humorvollen Worte.

Ja, es ist wirklich ein Segen zu Babaji und auch zu Bhakti gekommen zu sein.
Wenn ich mir den Weg dahin ansehe, kann ich deutlich Krishna´s Führung wahrnehmen.

Haribol

Susan-Sophie

Und es ist ok. das Du den Text hierher kopiert hast 🙂