Willkommen im Forum

Liebe Besucher,
Liebe Devotees,

nach monatelanger intensiver und freudiger Arbeit an dieser Webseite zusammen mit unserer Webdesignerin bin ich sehr glücklich, dass nun alles soweit vollendet ist. Heute am 9.9.2016
ist zudem der Erscheinungstag von Shrimati Radharani, ein äußerst glücksverheißender Tag
für die Premiere unseres Forums und dieser Webseite als Ganzes.

Anstelle von Verhaltensregeln möchte ich einfach alle TeilnehmerInnen höflich darum bitten,
nett zueinander zu sein und auch bei Meinungsverschiedenheiten – die naturgemäß immer irgendwann bei Diskussionen auftreten werden – stets den guten Ton zu wahren.

Ich freue mich auf einen regen Austausch.

Euer Vedanta

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Wenn Sadhus mit der Bahn reisen

Wenn Sadhus mit der Bahn reisen
SH Shri Satyanarayana Dasa Babaji

Wenn man von jemandem bettelt, muss man damit rechnen beleidigt zu werden. Besonders heutzutage, wo es im Allgemeinen keinen Respekt vor heiligen Menschen gibt. Ich habe gestern erst in einem Magazin gelesen, wo jemand seine Erfahrungen darüber geschildert hat. Es gab einen Sadhu, der in einen Zug stieg. Im Zug stand bereits ein vornehm gekleideter Mann, der beim Anblick des Sadhus sogleich damit begann, diesen zu beleidigen. Er sagte:

Seht euch diesen Mann an! Er ist so fett, er tut nichts, weil er nur bettelt und isst und deshalb ist er gesund. Und diese Menschen verderben unser Land im Namen der Religion. Sie arbeiten nicht, sie sind faul und leben wie Parasiten von dem Vermögen anderer. Und dann reisen sie noch ohne Ticket!“

Denn meistens kaufen die Sadhus in Indien kein Ticket [Babaji lacht]. Wenn man sich als Sadhu kleidet ist das sozusagen eine Lizenz, ohne Ticket zu reisen.

Und Menschen wie wir bekommen dadurch Probleme, wir müssen die Last von euch in der Gesellschaft mittragen.“

Auf diese Weise machte er immer weiter und weiter und kritisierte ihn. Doch der Sadhu stand nur schweigend da, reagierte überhaupt nicht und hörte ihm einfach nur zu.

Nach einiger Zeit kam der Schaffner zur Fahrkartenkontrolle. Sobald er das Abteil betrat, wurde dieser Mann, der so viel redete, unruhig und fing an, in diese und jene Richtung zu schauen, weil tatsächlich er selbst kein Ticket hatte [jeder lacht laut]! Aber Schaffner haben nunmal eine Nase dafür, sie wittern sofort, wer kein Ticket hat. Sehr schnell erwischte er also den Mann und forderte ihn auf: „Zeig mir deine Fahrkarte!“. Den Sadhu hingegen hat er gar nicht gefragt. Dieser Mann hatte also kein Ticket sondern steckte nur verlegen seine Hände in diese Tasche und jene Tasche ... „Wo ist nur mein Ticket geblieben?“ … und versuchte die Sache so hinzudrehen, als hätte er es verloren. Aber er hatte kein Ticket. Und er schämte sich sehr dafür.

Daraufhin nahm der Sadhu sein Ticket heraus und sagte zum Schaffner: „Sein Ticket ist bei mir.“ Als er dies sagte, sah der Schaffner den Sadhu an, erkannte ihn sogleich, weil es ein berühmter Sadhu war und rief aus: „Oh Maharaja, du bist hier!“ Er fiel ihm zu Füßen und sagte dann: „Komm, ich bringe dich in das Abteil der 1. Klasse [die Zuhörer lachen schallend] ... und gib dem Mann dein Ticket“. Also gab der Sadhu diesem Mann sein Ticket und der Schaffner führte den Sadhu in die 1. Klasse. Es passiert sehr häufig, dass heilige Menschen beleidigt werden. [...]

Tatsächlich schämte sich übrigens dieser Mann danach so sehr, dass er zu Füßen des Sadhu fiel und ihn um Vergebung bat. Der Sadhu aber war eine wirklich große Person und fragte den Mann:

Warum bittest du um Vergebung? Ich habe gar nichts getan.“

Mann: „Nein, du hast mir geholfen.“

Sadhu: „Nein, du hast nichts falsch gemacht, also gibt es keinen Grund, um Vergebung zu bitten, und ich habe nichts für dich getan.“

Mann: „Aber ich habe dich immer beleidigt.“

Sadhu: „Die Sache ist, dass du deiner Natur gefolgt bist, ich bin meiner Natur gefolgt. Du hast deine Natur nicht verletzt, und ich habe meine Natur nicht verletzt. Es gibt also nichts Großartiges, was ich getan habe."

[Alle lachen fröhlich].

- Auszug einer Vorlesung über Madhurya kadambini, Kassette 26

***